CARSTEN FOCK Malerei und Zeichnung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Carsten Fock: Malerei und Zeichnung

// Aktuelle Ausstellungen //
„Purple Sun“ CCA Kunsthalle Andratx, Mallorca
„Kosmos der Angst“ Museum für Moderne Kunst MMK Frankfurt
„Salzburg” Kunstverein Salzburg
“Lives and works in Munich” Galerie Karl Pfefferle München (ab 08.09.2016)
„Ohne Titel“ Galerie Jochen Hempel Berlin (ab 09.09.2016)

Carsten Fock: ohne Titel (The End), Mixed Media on Canvas, 145 x 115 cm, 2016

Carsten Fock: ohne Titel (The End), Mixed Media on Canvas, 145 x 115 cm, 2016

Das Werk von Carsten Fock (*1968 in Weida, Thüringen) zeugt von einer beständigen Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten zeitgenössischer Malerei, die ihn zu abstrakten, dem malerischen Prozess unterworfenen Arbeiten führt, in denen es immer wieder auch Elemente gegenstandbezogener Motivik gibt. Die westeuropäische Kunst seit 1945 gehört zu den wichtigen Quellen seines künstlerischen Schaffens, das von dem beständigen Interesse an deutscher Nachkriegsgeschichte und intensiven Bezügen zur Popkultur seit den 80er Jahre geprägt ist.

Fock malt zeichnerisch und zeichnet malerisch. Seine Arbeiten transzendieren stil- oder motivprägende Setzungen, indem sie die Grenzen unserer Seh- und Denkgewohnheiten ausloten und den Betrachter zu neuen Synthesen herausfordern. In dieser Konfrontation liegt auch die implizit politische Sprengkraft seiner Werke. Viele Arbeiten durchziehen Strahlen und Linien, existentielle Vertikalen und Horizontalen wie man sie in der christlichen Bildtradition findet, mit denen Fock seine flächigen Architekturen (de)markiert. Typografische Symbole überlagern Elemente aus den anthroposophischen Tafelbildern Rudolf Steiners, und lassen den Betrachter Anteil an diesen kathartischen Übungen nehmen, die das Sinnlich-Gegenständliche als Quelle des Geistigen zu ergründen suchen.

„Carsten Fock lässt die Zeichen aufeinander krachen und schaut sich die Unfallstellen der Ideologien an: Die echte Verzweiflung in der Popkultur interessiert ihn genauso wie die falschen Versprechungen in der Politik, er ist skeptisch schon qua Biographie – aufgewachsen im Verkrümmungsstaat DDR, geflohen, nie angekommen, weil er eigentlich im Kopf viel weiter wollte als dieses neue Deutschland, das sich eine Weile wirklich neu anfühlte und jetzt mehr und mehr zeigt, wie eng es ist, wie borniert es ist, wie selbstgefällig und selbstvergessen.“ Georg Diez

Carsten Fock: ohne Titel, Öl- und Filzstift auf Papier, 29 x 21 cm, 2016

Carsten Fock: ohne Titel, Öl- und Filzstift auf Papier, 29 x 21 cm, 2016

Carsten Fock, 1968 im thüringischen Weida geboren, lebt und arbeitet in München. Nach seiner Flucht in die BRD studierte er an der Hochschule für Bildende Kunst in Kassel, anschließend an der Städelschule in Frankfurt am Main. Dort setzte er sein Studium bei Georg Herold und später als Meisterschüler bei Per Kirkeby fort.
Seine Arbeiten wurden u.a. im Kunstverein Bregenz, in der Kunsthalle zu Kiel, im Neuen Berliner Kunst-verein, in der Kunsthalle Andratx, im Museum Städtische Galerie Wolfsburg und im Neuen Museum Nürnberg gezeigt.

Carsten Fock, Monographie, 31 x 24 cm 160 Seiten Englisch/Deutsch EUR 28,00 ISBN: 978-3-942700-67-2

Carsten Fock, Monographie, 31 x 24 cm
160 Seiten
Englisch/Deutsch
EUR 28,00
ISBN: 978-3-942700-67-2

2015 erschien die umfangreiche Monographie „Carsten Fock“ bei argobooks. Das Buch präsentiert seine künstlerische Entwicklung von 2009 bis 2015 anhand einer Reihe von Einzelausstellungen aus dieser Zeit. Die Arbeiten im Buch führen den Leser durch Focks Untersuchung der Möglichkeiten in der zeitgenössischen Malerei, unter Einbeziehung der Galerieräume in die Ausstellungskonzepte des Künstlers. (Benita Meißner)
Der Katalog erscheint anlässlich zweier paralleler Ausstellungen (“Scendere a terra”, Städtische Galerie Wolfsburg und “God is in the House”, Galerie der Deutschen Gesellschaft für christliche Kunst, München).

Weitere Projekte